Die Insel Sardinien

Unterschiedliche Regionen

Der katalanisch geprägte Nordwesten

Flagge der Region Sardinien Die meisten Hochglanzprospekte über Sardinien zeigen uns traumhafte Bilder von der Smaragdküste, der Costa Smeralda, die sich seit den 50er Jahren zu einem Magnet für Luxusurlauber aus der ganzen Welt entwickelt hat. Immer mehr Sardinienkenner wissen heute, dass Sardinien darüber hinaus viele andere und extrem schöne Landstriche zu bieten hat.

Alghero ist mittlerweile zu einem der meist besuchtesten Ziele geworden. Die gute Erreichbarkeit über den Flughafen Algheros, die reizvollen Strände und Buchten und vor allem die mittelalterliche, katalanisch geprägte Stadt Alghero mit intaktem, historischen Kern, wo Urlaub auch in den Wintermonaten reizvoll ist, sind die Hauptgründe dafür.
Infos zur Stadt Alghero finden Sie hier.

Urlauber, die von Genua oder Marseilles aus mit der Fähre in Porto Torres ankommen und als Ziel die West- oder Nordwestküste haben, sollten unbedingt einen Ausflug nordwestwärts Richtung Stintino einplanen. Kurz hinter Stintino finden Sie einen der schönsten Strände der Insel: „La spiaggia della Pelosa". Hellweißer Sand, wadentiefes Wasser und eine farbenfrohe Fischwelt machen diesen Ort zu einem Paradies für alle Schnorchelfreunde. Der Wehrturm auf der kleinen Insel gegenüber und die im Norden vorgelagerte Insel Asinara (Nationalpark) runden dieses Bilderbuchpanorama ab.

Der wilde und abwechslungsreiche Nordosten

Wild und abwechslungsreich zeigt sich der Nordosten Sardiniens. Steilküsten wechseln sich ab mit Sandstränden und sanftem Hügelland. In Sichtweite die französische Insel Korsika, stetige Winde in dieser Meerenge Bonifazio, die die gesamte Nordküste zu einem absoluten Paradies für alle Segler und Surfer macht, ein Hinterland mit Granitfelsgebirge für passionierte Kletterer, Naturschutzgebiete zu Land und zu Wasser, Waldgegenden die zum Wandern einladen, jahrtausendalte Nuraghen und traumhafte Panoramastraßen - all dies mit dem Mietwagen leicht erreichbar von den Flughäfen Olbia und Alghero. Erkunden Sie auf den gut gebauten und kurvenreichen Landstraßen die beliebte Region Gallura. Von Golfo Aranci, über Porto Rotondo zur Smaragdküste mit den Orten Capriccioli, Romazzino und Porto Cervo.

Ein Urlaub an der Costa Smeralda im Nordosten von Sardinien - ein Traum für Urlauber aus der ganzen Welt - abseits oder mitten im Viptourismus. Die Costa Smeralda trägt ihren Namen zu Recht. Je nach Wind- und Strömungsverhältnissen leuchtet das Meer in so unglaublich vielen Blau- und Grüntönen, dass man sich gar nicht daran satt schauen kann. Der Kontrast zu den weißen Sandstränden und rötlichen Granitfelsformationen könnte schöner gar nicht sein. Auf der Fahrt von Olbia nordwärts und damit Richtung Costa Smeralda erleben Sie nach jeder Biegung ein neues Bilderbuchpanorama. In manchen Buchten leuchten kleine helle Sandstrände, die Sie nur vom Wasser aus erreichen können. Mit dem Boot in dieser Region unterwegs zu sein, ist ohnehin der Traum schlechthin. Die der Küste vorgelagerte Inselwelt mit der Hauptinsel La Maddalena sollten Sie unbedingt für sich erobern.

Die Schönheiten der Küste beschränken sich aber nicht auf die offiziell nur 20 km lange Costa Smeralda. Weiterfahrend über Baja Sardinia, Palau bis hin nach Santa Teresa Gallura mit Sicht nach Korsika werden Sie dies erfahren.

Der nicht so bekannte Westen

Zu Unrecht ist der Westen Sardiniens bei uns nicht so bekannt als Urlaubsregion. Dabei hat er so Vieles zu bieten. Die Landschaft wird vor allem durch den Golf von Oristano geprägt, der sich halbmondförmig weit in das Binnenland hineinschiebt und unter die Obhut der Ramsar-Organisation gestellt wurde. Im größten aller Feuchtgebiete Sardiniens mit unzähligen Binnenseen unterschiedlichen Salzgehalts leben mehr als 150 verschiedene Vogelarten, darunter Flamingos und Kormorane. Rosafarbene Flamingos auf den grünen Oasen in der fast unberührten Landschaft - diese Kulisse erleben Sie am schönsten auf einer Trekkingtour, auf dem Mountainbike oder auf dem Rücken eines Pferdes.

Besonders schön sind der regionale Naturpark S'Ena Arrubia, die Lagune von Marceddi und die Halbinsel Sinis, die aufgrund der in diesen Feuchtbiotopen nistenden seltenen Tierarten in den WWF aufgenommen wurde.

Eintauchen in prähistorische Zeiten können Sie im Weltkulturerbe des Nuraghendorfes Su Nuraxi, der größten, mehr als 3000 Jahre alten Nuraghenanlage Sardiniens.

Von Oristano aus können Sie in einer halbstündigen Autofahrt Strände erreichen, die zu den schönsten Europas gehören. Alle nicht groß und alle vollkommen unterschiedlich. An den Stränden Porto Duedda und Is Arutas ist es streng verboten, den wie Reis körnigen Quarzsand als Andenken mit nach Hause zu nehmen.

Nahe an Afrika - der Südwesten

Sardinien ist groß, Sardinien hat viele Gesichter. Sardinien und Afrika liegen gar nicht weit voneinander entfernt. Wenn wir von Sardinien sprechen, denken wir ganz automatisch an die überall bekannte Costa Smeralda. Wir machen uns gar nicht bewusst wie groß diese Mittelmeerinsel ist und dass der Süden der Insel nur etwa 200 km vom afrikanischen Kontinent entfernt ist.

Der Flughafen Cagliari, von den meisten europäischen Städten aus gut erreichbar, sowie der große Hafen sind nicht nur Ausgangspunkt sondern auch Ziel vieler Urlauber. Der Südwesten mit Pinienwäldern, weißen Sandstränden, Salzwasserseen und Kolonien von Flamingos, das reizvolle Küstenstädtchen Pula, einer der schönsten Golfplätze Europas - es gibt viele Gründe hierher zu kommen. Infos zur Stadt Pula im Südwesten finden Sie hier. Weiter westwärts fahrend an der Costa del Sud entlang, finden Sie abgelegene Strände, einer schöner als der andere.

Der südlichste Punkt der Insel Sardinen ist das Cap Teleuda, leider militärisches Sperrgebiet. Jedoch im Sommer können Sie vom Boot aus die Kapregion erkunden - wirklich lohnenswert. Ganz im Westen laden die beiden Inseln S. Antioco und San Pietro zu einem Ausflug ein. S. Antioco können Sie über einen Damm erreichen und von dort aus, dem Hafen Calasetta, existiert ein Bootsverkehr nach San Pietro. Möchten Sie lieber auf dem Festland bleiben, dann schauen Sie sich unbedingt im Hinterland Teleudas die faszinierende Tropfsteinhöhle Is Zuddas an - für Sie und Ihre Kinder ein besonderes Erlebnis.